Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Semperoper Dresden: Uraufführung von Lera Auerbachs Orchesterwerk „Post silentium“

Semperoper

Unter der Leitung des finnischen Dirigenten Sakari Oramo, dem derzeitigen Chefdirigenten der Kgl. Stockholmer Philharmoniker, wird die Staatskapelle Dresden am 1. Juli 2012 das Orchesterwerk „Post silentium“ von Lera Auerbach in der Dresdner Semperoper zur Uraufführung bringen.

Das von der russisch-amerikanischen Komponistin in diesem Jahr fertiggestellte „Post silentium“ ist ein Auftragswerk der Staatskapelle Dresden im Rahmen von Lera Auerbachs Dresdner Residency als Capell-Compositrice 2011/12. Die Komponistin nimmt darin motivisch und gestisch Bezug auf den Eröffnungssatz ihres jüngstens Requiems, das am 11. Februar 2012 in der Dresdner Frauenkirche uraufgeführt wurde und anlässlich des 67. Jahrestages der Zerstörung Dresdens entstand. Während dort zwei Knabensoprane, Countertenor, Bass und ein großer Chor das lateinische Requiem vortragen, erweitert um die Worte ‚Amen’ und ‚Alleluja’, überträgt Auerbach in ihrem „Post silentium“ den Gestus des Trauerns und der Verheißung des ewigen Lebens auf eine rein instrumentale Orchesterbesetzung.

Neben „Post silentium“ und dem Konzert für Violine, Violoncello und Orchester von Johannes Brahms mit den Solisten Lisa Batiashvili und Truls Mørk wird auch Sergej Prokofjews Symphonie Nr. 6 im Rahmen dieses Sinfoniekonzerts von der Sächsischen Staatskapelle Dresden gespielt.

Weitere Aufführungen finden am 2. und 3. Juli 2012 (jeweils 20 Uhr) statt.

1. Juli 2012
Dresden
Semperoper, 11 Uhr (Konzerteinführung: 10:15 Uhr, Opernkeller)
Uraufführung: Lera Auerbach
„Post silentium“ für Orchester
Staatskapelle Dresden
Sakari Oramo (Leitung)

 

» Zeige alle News