Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Deutsche Erstaufführung von Alexander Knaifels „Im reinen und unsichtbaren Äther“ in Hamburg

Laeiszhalle Hamburg

In der Hamburger Laeiszhalle erlebt Alexander Knaifels „Im reinen und unsichtbaren Äther“ für Klavier und Streichquartett am 15. Juni 2012 seine deutsche Erstaufführung.

Es spielt das „nathan quartett“, unterstützt durch den Pianisten Helge Antoni. Es ist das 5. Konzert der von Ars Musica veranstalteten Reihe „nathan quartett. Die Konzertreihe“. Das Hamburger Quartett besteht aus Dana Anka (Violine), Maja Hunziker (Violine), Roswitha Killian (Viola) und Boris Matchin (Violoncello).

Der heute in St. Petersburg lebende Alexander Knaifel komponierte das Kammermusikstück 1994. Es liegt bereits bei ECM in einer Referenzaufnahme des Keller-Quartetts mit dem Petersburger Pianisten Oleg Malov vor. Der Zyklus bezieht sich auf Texte von Fjodor Tjutschew und besteht aus den Sätzen „In einem Schlaf der Erschöpfung“, „Ein Herbstabend“ und dem Schlusssatz „Im reinen und unsichtbaren Äther“.

Das Werk erlebte bereits zwei Wochen zuvor am 1. Juni 2012 seine schweizer Uraufführung im Stadt-Casino von Basel. Auch dort spielten Helge Antoni (Klavier) und das „nathan quartett“.

15. Juni 2012
Hamburg
Laeiszhalle, Kleiner Saal, 20 Uhr
Deutsche Erstaufführung: Alexander Knaifel,
„Im reinen und unsichtbaren Äther“ für Klavier und Streichquartett
Helge Antoni (Klavier)
nathan quartett

 

» Zeige alle News