Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Hommage an Sofia Gubaidulina beim NDR Hamburg

Am Montag, 24. Oktober, feierte Sofia Gubaidulina ihren 80. Geburtstag. Der NDR Chor ehrt die Komponistin am Sonntag, 30. Oktober, um 18 Uhr im Rolf-Liebermann-Studio des NDR (Hamburg, Oberstraße 120) mit einem Sonderkonzert. An diesem Abend werden zentrale Werke ihres Œuvres von bedeutenden und zum Teil eng mit der Komponistin verbundenen Interpreten gespielt. Wie der Leiter der Abteilung NDR Orchester und Chor, Rolf Beck, in seinem Geburtstagsgrußwort betont, gilt die Ehrung einer Künstlerin, bei der sich „Modernität“ und „tiefe Spiritualität“ verbinden mit einem „Sinn für das, was die Welt der Macht und Machbarkeit hinter sich lässt“.

Hauptwerk des Abends ist Sofia Gubaidulinas Vertonung jenes berühmten „Sonnengesangs“, in dem der Heilige Franz von Assisi am Ende seines Lebens die gesamte Schöpfung, Sonne, Wasser, Erde und selbst den „Bruder Tod“, in den höchsten Tönen pries. Den virtuosen Solopart in diesem Werk für Violoncello, Schlagzeug und Kammerchor hatte Gubaidulina 1997/98 Mstislaw Rostropowitsch auf den Leib geschneidert. Nun wird Rostropowitschs letzter Schüler, der Meistercellist Ivan Monighetti, das Werk zusammen mit dem NDR Chor unter der Leitung seines Chordirektors Philipp Ahmann und dem Hamburger Schlagzeug-Quartett ElbtonalPercussion aufführen.

Ihre fünf Stücke für Bajan, Violine und Violoncello unter dem Titel „Silenzio“ widmete Sofia Gubaidulina der Bajan-Virtuosin Elsbeth Moser. Zusammen mit den beiden Musikern der NDR Radiophilharmonie Kathrin Rabus (Violine) und Christoph Marks (Violoncello) spielte Moser im Herbst 1991 die Uraufführung dieses Werkes – da war die Komponistin gerade aus Russland nach Deutschland in die Nähe von Hamburg übergesiedelt. Für das anstehende Konzert haben sich Gubaidulinas deutsche Weggefährten der ersten Stunde nun erneut zusammengefunden, um „Silenzio“ aufzuführen. Beim Streichtrio von 1988, das Gubaidulina dem Andenken des Schriftstellers Boris Pasternak widmete, gesellt sich zu Rabus und Marks der Bratscher Volker Jacobsen; Freunden der Kammermusik bestens bekannt als langjähriges Mitglied des renommierten Artemis-Quartetts.

 

» Zeige alle News