Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Ein Freischuss für den Freischütz: Eine Uraufführung von Jan Müller-Wieland in Berlin

Neuköllner Oper

Der neue „Freischütz“ unter dem Titel „Der Freischuss“ von Jan Müller-Wieland kommt am 20. Januar 2011 an der Neuköllner Oper Berlin zusammen mit Luise Rists gleichnamigen Theaterstück zur Uraufführung. Der Komponist hat darin eine freie Bearbeitung der wohl berühmtesten Oper der deutschen Romantik, des „Freischütz“ von Carl Maria von Weber, für ein kleines Sänger- und Instrumentalensemble (nach einer eigenen Texteinrichtung) vorgenommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der heute in München lebende, arbeitende und lehrende Komponist und Hochschulprofessor Jan Müller-Wieland auf bekannte Vorlagen der Musikgeschichte zurückgreift, nicht nur, um sie zu bearbeiten, in neue Formen zu gießen oder fortzudenken, sondern auch um auf ihren Grundlagen ganz neue Ideen und Sujets zu entwickeln. So gibt es eine Kammerversion von Beethovens „Egmont“-Ouvertüre in der speziellen Septett-Besetzung der „Geschichte vom Soldaten“ von Strawinsky aus seiner Feder. Zusammen mit seiner Frau, der Schriftstellerin und Librettistin Birgit Müller-Wieland, erzählte er zuletzt Wagners „Ring“-Tetralogie unter dem Titel „Der kleine Ring“ inhaltlich und musikalisch neu und kindgemäß. Dabei verwendete er ganz bewusst kein einziges Wagner-Zitat.

Zum Inhalt:

Linn, ein Mädchen aus Berlin-Mitte, auf dem Weg in die Oper. Max, ein junger Mann aus Neukölln, der darauf wartet, dass irgendetwas anfängt. Drei Minuten Wartezeit, bis die U-Bahn kommt. Drei Minuten sind genug, um sich zu verlieben. Zumindest für Max. Er ist keiner, der lange nachdenkt. Das, was er sieht, prägt sich ihm ein. Eine Geste, ein Blick, ein Wort. Er hat die Gabe, Menschen zu durchschauen, hinter ihren Augen in die Tiefe zu sehen. Das, was er bei Linn sieht, zieht ihn an. Er wird sie wiedersehen. Und sie nicht mehr hergeben. Die Mutter hat Max verloren, aber auf seine Freundin wird er aufpassen.

Max beginnt eine Polizeiausbildung. Die Kollegen erkennen sein kriminalistisches Gespür, bald schon könnte er Karriere machen. Wenn er es schafft, sich von seiner Vergangenheit, von alten Freunden, vor allem aber von seinem Freund Tom zu lösen. Immer mehr distanziert sich Max von seinem früheren Leben, misstraut jedem, am meisten sich selbst. Er hat Angst, in seinem neuen Leben zu versagen, und klammert sich daran fest – bis er erfährt, dass das, woran er festhält, falsch ist und dass er das, was er schützt, bekämpfen muss.

20. Januar 2011
Berlin, Neuköllner Oper, 20 Uhr
Uraufführung: Jan Müller-Wieland,
„Der Freischuss“ für Sängerensemble und 5 Instrumentalisten
Ein Stück Gegenwart von Luise Rist (Textteile) und Jan Müller-Wieland (Musikteile)
nach dem "Freischütz" von Carl Maria von Weber
Inszenierung: Gustav Rueb
Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg / Lam Tran Dinh

 

» Zeige alle News