Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Schon mal notieren: Internationale Schostakowitsch Tage Gohrisch 2010

Im Juli 1960 hielt sich der russische Komponist Dmitri Schostakowitsch für einige Tage in Gohrisch, einem Luftkurort der Sächsischen Schweiz nahe Dresdens auf. Dort komponierte er eines seiner kammermusikalischen Hauptwerke, das sein persönliches Leiden unter dem Sowjetregime erschütternd zum Ausdruck bringt: das Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110. Es ist nachweislich das einzige Werk, das Schostakowitsch außerhalb der Sowjetunion komponierte. 1972 kam der Komponist dann noch ein zweites Mal nach Gohrisch.

Um Schostakowitschs Aufenthalte in Gohrisch ins heutige Bewusstsein zu bringen und angemessen zu würdigen, wurde im Juni 2009 ein Verein gegründet („Schostakowitsch in Gohrisch e.V.“), der sich diesem musikhistorischen Ereignis zuwendet. Mit den „Internationalen Schostakowitsch Tagen Gohrisch“ richtet der Verein vom 10. bis 12. September 2010 – genau 50 Jahre nach Schostakowitschs erstem Besuch in diesem Luftkurort – erstmals ein dreitägiges Festival aus, das die Musik Schostakowitschs in Gohrisch zum Klingen bringt. Das Festival soll daraufhin alljährlich stattfinden und wird damit das einzige regelmäßige Schostakowitsch-Festival in der internationalen Festivallandschaft sein.

Es kommt unter anderem zu Aufführungen des 8. Streichquartetts und der Kammersymphonie op. 110a, der berühmten Bearbeitung des Quartetts für Kammerorchester durch Rudolf Barschai. Die hohe künstlerische Qualität des Festivals wird garantiert durch die Sächsische Staatskapelle Dresden, die das Festival mitinitiiert hat und künstlerisch ausrichtet.

 

» Zeige alle News