Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Uraufführungen von Ali-Sade und Auerbach in Verbier, Schweiz

Beim Verbier Festival (17.7. – 2.8.2009) in den Walliser Alpen bringen der Geiger Dmitry Sitkovetsky und Lera Auerbach am Klavier am 26. Juli das Kammermusikwerk „Hiobs Klage“ für Violine und Klavier von Lera Auerbach zur Uraufführung. Hierin widmet sich die Komponistin und Dichterin Lera Auerbach der biblischen Gestalt des Hiob, der vom Unglück verfolgt an seinem Glauben zu Gott zu zweifeln beginnt. Zur Grundlage ihres Werkes hat Auerbach ein eigenes Gedicht mit dem Titel „Job’s Lament“ gemacht.

Job’s Lament

When all is lost - I am fulfilled.
In losing - I am gaining sight.
There is no wrong. There is no right.
My flesh is peeling off - the kiss of God.
Iʼm the chosen one. What does it mean?
And why this glorious wrath of God?
Iove lost my home, my pride, my wife.
I must be fortunate - I own nothing.
Only my faith.
Only my God.
Only myself.
I no longer ask you, “Why?”
I only hope you know best.
I lie here dying, my children are dead.
No longer do I question your motives.
Why ask for answers,
when there are questions?
Why pray for less
while welcoming death?
My eyesight grows dim
and finally I see:
there can be no answers,
there shall never be answers.
And there is no fear.
There is nothing to fear.
There is nothing, nothing,
nothing to fear.
There is nothing.

In Verbier kommt am gleichen Tag Frangis Ali-Sades Stück „Habil-sajahy“ für Violine und präpariertes Klavier, gespielt von Dmitry Sitkovetsky und Jakov Jakoulov, zu Uraufführung. Es handelt sich hierbei um eine Bearbeitung der Autorin von dem bereits 1979 entstandenen, häufig aufgeführten Werk „Habil-sajahy“ für Violoncello und präpariertes Klavier.

 

» Zeige alle News