Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

John Neumeiers Ballett

Das am 2. Juli 2000 an der Hamburgischen Staatsoper uraufgefhrte Ballett "Nijinsky" von John Neumeier ist seit November 2001 wieder im Spielplan. Die aktuellen Auffhrungstermine sind 16., 17. und 19. Januar 2002. Folgeauffhrungen finden auerdem am 11., 15., 18. und 20. Mai und am 28. Juni 2002 statt.

Die Produktion sei, so der Hamburger Ballettchef, keine tnzerische Skizzierung vom Leben des groen Tnzers und Stars des Ballets russes, sondern eine Biografie der Seele, der Empfindungen und Zustnde dieses am Ende seines Lebens so schwer erkrankten Knstlers.

Neumeier bedient sich zur musikalischen Untermalung seiner Ballett-Visionen unter anderem der Musik von Dmitri Schostakowitsch. Es erklingen Ausschnitte aus der 11. Sinfonie Das Jahr 1905 op. 103 und der Sonate fr Viola und Klavier op. 147, dem letzten Werk des Komponisten, das als eine Art Vermchtnis verstanden werden kann.

Damals kommentierte die Tageszeitung "DIE WELT" (4. Juli 2000) das Ereignis mit folgenden Worten:

"Neumeier mchte neutral erzhlen, die Phnomenologie eines Mythos zusammensetzen aus getanzten Mosaiksteinchen aus der Biografie des genialen Tnzers, innovativen Choreografen, zwischen der fordernden Liebe Diaghilevs und seiner Frau Romola zerrissenen Menschen, schlielich an Schizophrenie Erkrankten. (...) Zunchst spult sich Neumeier ausgehend von Nijinskys letztem ffentlichen Auftritt in einem getreulich nachgebauten Hotel in St. Moritz, rckwrts. Neumeier mischt bruchlos seine klassizistisch-reine, doch auch khle Bewegungssprache mit den Choreografien Nijinskys, lsst ihn in einem schnen Pas de Trois zu Schostakowitschs spter Bratschensonate mit Romola kullern und mit Serge kuscheln (...) Der zweite Teil wirkt stringenter - weil er disparater, ohne Thema fast collagiert ist. Nijinsky scheint ber die Grenze aus Genie und Wahnsinn getreten, durchschreitet zwei Neonkreise, um zu aufwhlender Militrmusik von Schostakowitschs 11. Sinfonie die Schrecken des Krieges zu durchleben und diese schlielich - zurck im Suvretta Haus - in Tuchbahnen verwickelt zu tanzen."