Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Grammys 2002 für Gidon Kremer

und das exklusive Label ECM

Unter den mit einem Grammy ausgezeichneten CDs ist auch die Veröffentlichung „After Mozart“ mit Gidon Kremer und der Kremerata Baltica (Elektra/Asylum 79633). Enthalten ist auf dieser CD unter anderem „Moz-Art à la Haydn“ für zwei Violinen, zwei kleine Streichorchester und Kontrabass von Alfred Schnittke. Andrew Farach-Colton sagt in einer Besprechung (Barnes & Noble): “In Moz-Art à la Haydn, Alfred Schnittke uses the surviving violin part of an otherwise lost Mozart work as the basis for a thoroughly post-modern musical invention. Kremer and his orchestra play it with sharp-edged wit and considerable warmth.”

Das Münchner Label ECM, das ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde, ist mit einer Vielzahl erstklassiger Produktionen Neuer und Alter Musik hervorgetreten, darunter die überaus erfolgreichen Aufnahmen mit dem Saxofonisten Jan Garbarek. Auch die Werke des georgischen Komponisten Gija Kantscheli erscheinen seit 1990 mit wenigen Ausnahmen exklusiv bei ECM.

Die jüngsten ECM-Veröffentlichungen sind:

1. Sofia Gubaidulina: Sieben Worte, Zehn Präludien, De Profundis / Elsbeth Moser, Bajan; Boris Pergamenschikow, Violoncello; Münchner Kammerorchester; Ltg.: Christoph Poppen (ECM New Series 1775)

2. Valentin Silwestrow. Postludien Nr. 1 bis 3 / Maacha Deubner, Sopran; Simon Fordham, Violine; Anja Lechner, Violoncello; Silke Avenhaus, Klavier (ECM New Series 1776)