Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Gütersloh 2002: Peter Ruzicka

Peter Ruzicka ist am 20. und 21. April in Gütersloh als Komponist, Dirigent eigener Werke und im Gespräch mit dem Journalisten Gerhard R. Koch zu erleben. An der Veranstaltungsreihe nehmen das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter der Leitung von Peter Ruzicka, das Arditti Quartett und das Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung von Dennis Russell Davies teil.

Die Gütersloher Konzertreihe wird von Einführungsveranstaltungen und einer Filmpräsentation begleitet.

Zu Beginn der Werkretrospektive ist am Samstag, dem 20. April, 18 Uhr im Theater, der Film "Peter Ruzicka - Mein Leben" von Felix Schmidt/Holger Preuße zu sehen. Die Produktion von Christiane Seifart, Macroscope GmbH, entstand im vergangenen Jahr für ZDF und Arte.

Anschließend spricht um 19 Uhr im Theater Peter Becker unter dem Titel "Versuchte Nähe" zur Musik von Peter Ruzicka.

Am Samstag, dem 20. April, 20 Uhr in der Stadthalle, spielt das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter der Leitung von Peter Ruzicka Werke von Peter Ruzicka: "Tallis" - Einstrahlungen für großes Orchester, "Erinnerung" - Spuren für Klarinette und Orchester, "Satyagraha" - Annäherung und Entfernung für Orchester, "... Vorgefühle ..." für Orchester und "Fünf Bruchstücke" für großes Orchester. Die Solistin ist Sharon Kam (Klarinette).

Am Sonntag, dem 21. April, 17 Uhr im Theater, stellt sich Peter Ruzicka unter dem Titel "... den Impuls zum Weitersprechen..." einem Gespräch mit Gerhard R. Koch, dem Feuilletonredakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Anschließend spielt um 18 Uhr das Arditti Quartett mit Irvine Arditti (Violine), Graeme Phillip Jennings (Violine), Dov Scheindlin (Viola), Rohan de Saram (Violoncello) die Streichquartette von Peter Ruzicka. Der Sprecher ist Christoph Bantzer.

Am Sonntag, dem 21. April, 20 Uhr in der Stadthalle spielt das Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung von Dennis Russell Davies (Klavier und Musikalische Leitung) "Tombeau" für Flöte und Streichquartett, "... der die Gesänge zerschlug" - Stele für Paul Celan nach Gedichten aus "Zeitgehöft" für Bariton und Kammerensemble, "Préludes" - Sechs Stücke für Klavier, "Sechs Gesänge nach Fragmenten von Nietzsche" für Bariton und Klavier und "Antifone - Strofe" für 25 Solostreicher und Schlagzeug von Peter Ruzicka. Die Solisten sind Richard Salter (Bariton) und Andreas Schmidt (Flöte).