Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Rezension von "Schau mal, hör mal, mach mal mit"

in der Zeitschrift "Musik zum Lesen" 05/02

Auf der Kinderseite "Kids Extra" erschien in der Maiausgabe der Zeitschrift MUSIK ZUM LESEN folgender Beitrag zur Neuveröffentlichung „Schau mal, hör mal, mach mal mit“ - Ferri und Beate und ihr neuer Liederspaß für „deine und unsere“ Verkehrssicherheit.

Hallo, Erfinder,

denk doch mal an die Kinder!

Erfind ein Auto watteweich,

windgeschwind und federleicht,

für die Kinder hier im Land,

erfind das Auto Sausesamt!

Autos aus Zuckerwatte mit Gummibärchen-Reifen und einem „Einpuff“, der es lecker nach Himbeeren duften lässt, können keine Kinder totfahren. Leider wird es so ein Sausesamt-Auto niemals geben, das wissen auch Beate und Ferri, aber sie singen trotzdem davon auf ihrer neuen Verkehrserziehungs-CD „Schau mal, hör mal, mach mal mit“. Spielerisch und ohne erhobenen Zeigefinger wollen sie das Bewusstsein der ganz Kleinen schärfen und treten dabei unversehens in die Fußstapfen eines ganz Großen. Rolf Zuckowski, der Schöpfer der Schulweg-Hitparade und Star der Szene, hat seine Unterstützung angeboten, auch wenn er bei den neuen Songs selbst nur zuschaut, zuhört und nur ganz selten mitmacht. Aus dem Sänger und Komponisten ist ein Produzent mit Visionen geworden, der auch auf dem Musical-Sektor noch längst nicht zum alten Eisen gehören will.

Zusammen mit Beate Lambert und „Ferri“ Feils, zwei konzert- und seminarerfahrenen Kinderliedermachern, hat Rolf Zuckowski in das neue, bunte Liederpaket hineingepackt, was Kindern Spaß macht. Ein Farben-Rate-Lied, eins zur Unterscheidung von „Links und Rechts“, ein weiteres zum Thema „Nah und fern, laut und leise“ und ein Geräuscherate-Lied bringen Kinder auf lustige Weise dazu, Dinge in ihrer Umgebung bewusst wahrzunehmen. Und wenn fünf Mäuse, Mamma-Maus, Bubi-Maus, Bobbi-Maus, Biba-Maus und Baby-Maus im Auto spazieren fahren wollen, hüpfen sie vorher selbstverständlich in ihre Sitze und machen „Sssssst-Klick“. Das „Maus-Klick-Lied“ kann auf hervorragende Weise mit fünf Fingern nachgespielt werden. Und damit die Beine und Füße nicht einrosten, gibt es den „Zwei-Seiten-Hit“, das „Füße-Lied“ und einen fetzigen Roller-Song. Denn nur wer seinen Körper beherrscht und in der Lage ist, angemessen zu reagieren, wird sich im Straßenverkehr sicher bewegen können. Und für Kinder, Erzieherinnen und Eltern gibt es noch das „Kindergarten-Abschiedslied“, das den täglichen Abschied versüßt und mit ein wenig Verkehrssicherheit würzt.

Warum haben Beate, Ferri und Rolf ihr neues Produkt „Schau mal, hör mal, mach mal mit“ genannt? „Schau mal“ soll heißen: Genau hingucken, was im Straßenverkehr so alles passiert. Hingucken, woher die Autos, Busse und Straßenbahnen kommen und hingucken, ob man selber vielleicht ihre Wege kreuzt. Wenn ja, dann sollte man umso besser hingucken, damit man sich nicht gegenseitig in die Quere kommt. Und was für die Augen gilt, gilt natürlich auch für die Ohren. Nach dem Hingucken kommt das Hinhören unter dem Motto „Hör mal“. Geräusche erkennen, die Richtung bestimmen, aus der sie kommen und aus der Vielzahl von Geräuschen die wichtigen heraushören. Das ist keine leichte Aufgabe. Vor allem dann nicht, wenn man dauernd durch andere Reizquellen abgelenkt wird. Darum sollte das dritte Motto nicht nur „Mach mal mit“ heißen, sondern vor allem „Denk mal mit“. Das Gehirn ist die zentrale Einheit, die alle Sinneseindrücke einfängt, sie verarbeitet und Signale weiterleitet, wie man sich nun verhalten soll.

Dabei geht bekanntlich manches schief, und das kann im Straßenverkehr lebensgefährlich sein. „Mach mal mit“ empfehlen darum nicht nur die drei Lieder-Künstler, sondern auch und immer wieder der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, der den neuen Liederspaß für „deine und unsere Verkehrssicherheit“ tatkräftig fördert. Unter dem Motto „Mach mal mit: Kind und Verkehr“ bietet dieser Verband laufend kostenlose Elternveranstaltungen an, in deren Rahmen Mama und Papa mit einem Fachmann oder einer Fachfrau diskutieren können. Und weil das Thema so unheimlich wichtig ist, hat das ZDF auch noch gleich seine Mithilfe angeboten. Parallel zur CD-Veröffentlichung hat der Sender einen Film gedreht, in dem neben den Kinderliedermachern ein guter alter Bekannter mitmacht: der berühmte „Koffer“ – Fernsehpartner von Rabe Rudi - aus der Fernsehserie „Siebenstein“. Rund um die Mitmachlieder von „Schau mal, hör mal, mach mal mit“ entspannt sich eine lustige und auch spannende Rahmenhandlung:

Ein Dieb will den Koffer stehlen, der sich gerade auf dem Weg zum „Internationalen Taschenkongress“ befindet. Rolf Zuckowski rettet den liebenswert zerknautschten Leder-Zeitgenossen eher aus Zufall. Dabei ist der angebliche Dieb gar nicht zu sehen, und alle glauben, dass der Koffer unter Verfolgungswahn leide. Retter Rolf indessen lädt zu einem großen Kinderfest ein, wie es viele kleine und große Fans des Liedermachers bereits einmal mit ihm erlebt haben. Der sprechende Koffer ist überglücklich, allein sicher ist er überhaupt nicht, denn der sonderbare Dieb lungert noch im Gebüsch herum. Was das Ganze nun mit der Verkehrssicherheit zu tun hat, konnten die Kinder Ende April in der zweiteiligen Sendereihe des ZDF erfahren. Und wer das versäumt hat, kann den Film nun auch als Videokassette erwerben.

Bewusst richtet sich das neue Projekt an die kleineren Kinder im Vorschulalter. Rolf, Beate und Ferri gelingt es, das eigentliche Thema so quasi im Vorübergehen zu streifen. Im „Lied von der Geschwindigkeit“ geht es eben nicht um rasende Autos, vor denen man sich gefälligst in acht nehmen sollte, sondern um verschiedene Tiere, die über einen dicken Stein stolpern. Warum? Na, weil sie nicht aufgepasst haben wie die kleine Lena, die ganz gemütlich „heranspaziert, ein großer Schritt – und nix passiert“. Auch das „Füße“-Lied arbeitet mit solchen Mitteln, schließlich tragen die Füße doch große und kleine Menschen durch die Gegend, über gefährliche Straßen und Zebrastreifen. Da sollte man ihnen schon mal mit diesem Lied ein wenig Aufmerksamkeit schenken.

Die beiden Künstler, die Rolf Zuckowski für sein neuestes Projekt ausgewählt hat, stammen aus Süd- bzw. Mitteldeutschland. Beate Lambert wurde 1963 in München geboren und ließ sich in Gießen zur Musikpädagogin ausbilden. Schon 1996 hat sie mit ihrer CD „Der Meckertroll“ viele Kinder zum Mittanzen und Mitsingen angeregt. Im Jahr 2000 kam die CD „Seifenblasen“, Lieder zum Toben und Träumen“ heraus und 2001 die CD „Himmel“ mit Liedern für heranwachsende Menschen. Beim 1. Nürnberger Kinderliederwettbewerb erhielt sie 2001 den zweiten Preis. Ihr Kollege Georg Feils, genannt Ferri, ist auch Pädagoge. Er arbeitete von 1979 bis 1985 mit Vorschulkindern in der Frankfurter Universitäts-Kindertagesstätte. Er ist Geschichtenerzähler, macht Lieder und tritt solo, mit wechselnder Besetzung und mit dem Kindertheater Perlico-Perlaco auf. Seit 1986 produziert er zahlreiche Textbeiträge für die Sender der ARD und ist Autor von Kinderhörspielen. Seine jüngste Produktion entstand im Auftrag der Frankfurter Bürgerstiftung Ende letzten Jahres und heißt: „Der Ferdinand der kann’s“.

Helmut Peters

zu den Veröffentlichungen:

Rolf Zuckowski präsentiert: Schau mal, hör mal, mach mal mit – mit Beate Lambert und Ferri“ Feils

CD: POLYDOR / MUSIK FÜR DICH 589 640 2

Sikorski 1183A

Video: POLYDOR / MUSIK FÜR DICH 589 640 3

Sikorski 1183E