Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Meister Pedro lässt die Puppen in Stuttgart tanzen

Premiere am 30. November 2002

In Kooperation mit dem Kinderchor der Staatsoper Stuttgart und dem Studiengang Figurentheater der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart hat das Kammertheater eine Produktion der einaktigen Oper „Meister Pedros Puppenspiel“ nach einer Episode aus dem Roman „El ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha“ von Miguel de Cervantes erarbeitet. Die Premiere findet am 30. November 2002 in der Staatsoper Stuttgart statt.

Manuel de Fallas Idee einer Figurenspiel-Oper entstand aus der engen Zusammenarbeit mit Garcia Lorca, der ein privates Marionettentheater gegründet hatte. Beide verband das Studium alter Quellen spanischer Kunst- und Volksmusik, so des „cante jondo“, des andalusischen Volksgesangs. Bei der Uraufführung von „El retablo de Maese Pedro“ im Palais der Prinzessin Polignac 1923 saßen Paul Valéry, Pablo Picasso und Igor Strawinsky im Publikum. Zahlreiche Künstler dieser Zeit teilten die Faszination an den zugleich abstrakten wie spielerisch-humorvollen Möglichkeiten des Figurentheaters.

Im Gegensatz zu den großen Ballettpartituren de Fallas, in denen es aufgrund üppigster Orchesterinstrumentationen zu fast rauschhaften Klangdimensionen kommt, ist „El retablo de Maese Pedro“ eine ausgesprochene Kammeroper.