Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

„Sabah“ in Aspen

- Frangis Ali-Sades neues Werk wird uraufgeführt

Am 10. Juli 2003 kommt im Rahmen des Aspen Music Festivals das neue Werk „Sabah“ für Violine, Violoncello, Pipa und präpariertes Klavier von Frangis Ali-Sade zur Uraufführung. Es spielen Anton Nel (Klavier), Cho-Liang Lin (Violine), Kristina Cooper (Violoncello) und Wu Man (Pipa). Enstanden ist das Kammermusikwerk der aserbaidschanischen Komponistin im Auftrag des Aspen Music Festivals, Chamber Music Northwest, The Chamber Music Society of Lincoln Center, und der La Jolla Chamber Music Society.

Frangis Ali-Sade sagt zu ihrer Komposition:

„Schon immer interessierte mich die Möglichkeit, nationale Volksinstrumente und klassische europäische Instrumente in einem einzigen interpretatorischen Apparat zu vereinen. Die Mischung ungewöhnlicher Klangfarben, die Kombination der temperierten mit der nicht temperierten Stimmung, das Suchen nach einer klang-lichen und dynamischen Balance zwischen Instrumenten mit unterschiedlichen virtuosen Möglichkeiten – all dies sind verlockende Aufgaben für einen Komponisten. In ‚Sabah’ habe ich mich der Kombination des klassischen Klaviertrios (Violine, Violoncello, Klavier) mit dem chinesischen Nationalinstrument Pipa zugewandt.

Die Klangfarbe eines jeden europäischen Instruments wird verfremdet, so dass im Zusammenklang mit den anderen Instrumenten gewissermaßen ein exotisches Ensemble entsteht. Der Flügel stellt hierbei eine ganze Gruppe aserbaidschanischer Schlaginstrumente (nagara, gosha-nagara, daf) sowie Zupfinstrumente (tar, saz) dar; die Violine repräsentiert mit verschiedenen Effekten das aserbaidschanische Streichinstrument Kemantscha (kamancha), das Cello das Blasinstrument Balaman und das Zupfinstrument Kanun (kanon). Verbindungsglied zwischen diesen Klangfarben ist die Pipa, die in ihrer natürlichen Klangfarbe erklingt.

Der Charakter des Werkes spiegelt sich im Titel ‚Sabah’ wider, einem Wort, das verschiedene Bedeutungen in sich vereinigt: „Morgen“ (morning), „morgen“ (tomorrow) und ‚in Zukunft’. In der Musik wird ein Zustand des Erwartens ausge-drückt – das Warten auf den baldigen Sonnenaufgang, einen neuen Tag, die Erneuerung des Lebens und der Gefühle.