Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

„Nord trifft Süd“ - Kritik zu Rolf Zuckowski und „Sternschnuppe“ in der Neuen Musikzeitung

Aus Anlass des 25jährigen Jubiläums von Rolf Zuckowskis „Vogelhochzeit“ (Anfang dieses Jahres) hat das bayerische Liedermacher-Duo „Sternschnuppe“ eine überaus charmante Adaption des Klassikers in bayerischer Sprache veröffentlicht. Parallel dazu ist das Album „So eine Gaudi“ entstanden, bei dem Zuckowski auch selbst mitwirkt. In der Neuen Musikzeitung (Ausgabe Juli/August 2003) ist folgender Beitrag von Elisabeth Kirschner erschienen:

„Kein Zweifel, Rolf Zuckowskis CDs sind Standard-Inventar jeden Kinderzimmers. Mehr noch, beeindruckt der Hamburger Liedermacher seit 25 Jahren mit schier nie endenwollenden Einfällen. Neueste Idee des Hamburgers: Er singt nun plötzlich bayerisch. ‚Schuld daran“ ist eine spannende Kooperation mit Margit Sarholz und Werner Meier vom Label und Verlag Sternschnuppe. Klassiker von Rolf Zuckowski, teils bearbeitet von Werner Meier, und die schönsten Lieder von Sternschnuppe finden sich auf ‚So eine Gaudi’. Dieser bunte lustige Mix in Bayerisch bis Plattdeutsch erzählt von spazierengehenden Kühlschränken, der Freude an der Nackidei oder von Tegernsees und Schimpansees.

(...) anders, dem Klassiker aus dem Jahre 1977 in nichts nachstehend, die bayerische Jubiläums-Variante der Vogelhochzeit. Liebevoll wurden Melodien für Hackbrett, Harfe, Akkordeon und Klarinette umarrangiert und durch südamerikanische Rhythmen dezent aufgepeppt. Zusammen mit dem lebendigen Gesang der Sternschnuppe-Kinder und der einfühlsamen Stimme des Sprechers Harry Täschner – einem würdigen Anwärter als Nachfolger Gustl Bayrhammers? – ist diese CD ein wahres Geschenk für den Vogelhochzeit-Fan.

Eine Gelegenheit, sich an die Urfassung zu erinnern und bei ‚Briatn, briatn...’ der Verwandlung von ‚Immer nur brüten’ nachzuspüren. Besonderes Plus: Die Instrumental-Playbacks zu allen Sogs machen Spaß auf Mitsingen im Kinderzimmer, Kindergarten und Schule. Nicht umsonst ausgezeichnet mit dem Deutschen Musikeditionspreis 2003 in der Sonderkategorie!“