Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Authentische Aufführung von Sergej Prokofjews Stummfilmmusik zu „Alexander Newski“ in Berlin

16. Oktober 2003, 20.00 Uhr, Konzerthaus am Gendarmenmarkt Berlin

Im Jahr des 50. Todestages von Sergej Prokofjew steht im Konzerthaus am Gendarmenmarkt Berlin die spektakuläre Uraufführung eines Prokofjew-Werks auf dem Programm: Erstmals nach 65 Jahren ist die Originalpartitur seiner Filmmusik zu Alexander Newski (Regie: Sergej Eisenstein) wieder zugänglich und wird am 16. Oktober 2003 in einem Filmkonzert zur Uraufführung gebracht. Dank der großzügigen Vermittlung durch das Glinka-Museum, Moskau, konnte das Originalmanuskript von den Sikorski Musikverlagen neu ediert werden. Als Herausgeber firmiert Frank Strobel, der auch die Uraufführung dirigieren wird. Unter seiner Leitung präsentieren das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Ernst-Senff-Chor und die Solistin Marina Domaschenko Prokofjews Musik live zum Film.

Die bisherigen Versuche, diesen Tonfilm live mit Orchester aufzuführen, wurden Prokofjews Klangvorstellungen bislang nur teilweise gerecht. In Ermangelung einer Originalpartitur nahm man einerseits Anleihen bei der populären Kantate „Alexander Newski“, die Prokofjew 1939 für konzertante Aufführungen zusammengestellt hat, andererseits behalf man sich mit einer „abgehörten“ Partitur.

Verbunden mit dem Film-Konzert ist eine Neueinspielung der kompletten Filmmusik auf Tonträger geplant. Außerdem erscheint ein neu bearbeiteter Filmton auf der Grundlage der zum Abschluss des Prokofjew-Jahres am 4. Dezember 2003 auf ARTE zu erlebenden Ausstrahlung des Films „Alexander Newski“.

Eine Veranstaltung des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin in Zusammenarbeit mit DeutschlandRadio, ZDF und ARTE, sowie mit:

Berliner Festwochen, Europäische FilmPhilharmonie, Sikorski Musikverlage