Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Hannover: Terterjans Achte in deutscher Erstaufführung

Das Niedersächsische Staatstheater Hannover führt am 25. April 2004 die 8. Sinfonie des armenischen Komponisten Awet Terterjan (1929-1994) unter Leitung von Johannes Harneit auf. Terterjans letzte Sinfonie wurde 1989 uraufgeführt und bildet den Abschluss einer grandiosen Werkreihe. Die acht Sinfonien entstanden zwischen 1969 und 1989 und haben einen starken autobiografischen, zuweilen auch prophetischen Charakter.

Zusammen mit der 7. bildet Terterjans 8. Sinfonie eine zweigeteilte Einheit, die die Ereignisse vor und nach dem schweren Erdbeben von 1988 einerseits und den bis heute andauernden Kaukasuskrieg andererseits darstellt.

Die 8. Sinfonie ist vielleicht die tragischste von allen, die unmittelbar mit einem katastrophalen Höhepunkt beginnt und ein Gefühl von Ausweglosigkeit vermittelt. Danach setzt leise ein volkstümliches Klagelied an, das trotz einer zwischendurch anklingenden hellen Obertonreihe nur eine stetige unüberwindbare Erstarrung und Stille symbolisiert. „Die Stille ist etwas Absolutes, und die Musik strebt zur Stille. Sie ist von Unendlichkeit und Tiefe erfüllt – gleich dem Universum, das keine Grenzen und keinen Raum kennt.“ Terterjan stellt in seinen Kompositionen immer wieder die ‚ewige Frage’ nach dem Sinn des Seins.

Terterjans Sinfonien zeichnen sich durch Anlehnungen an die Volksmusiktraditionen seiner Heimat aus, ohne diese direkt zu übernehmen. Sein kontemplatives Verfahren der Kombination und Assoziation spiegelt vielmehr ein typisch armenisches Weltbild wider. Den Interpreten seiner Werke räumt Terterjan große Freiheiten ein. Jede Umsetzung einer Sinfonie kann in völlig unterschiedlicher Länge und Klangvielfalt dargestellt werden. Man darf gespannt sein, wie das Niedersächsische Staatsorchester Hannover unter der Leitung des Komponisten und Dirigenten Johannes Harneit dieses bedeutende Werk auffassen wird.