Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Japan meets Auerbach - Uraufführung des 2. Violinkonzerts am 21. September

Nach ihrem erst im letzten Jahr entstandenen Violinkonzert Nr. 1 hat sich die junge russisch-amerikanische Komponistin Lera Auerbach dem Genre erneut zugewandt. Im Auftrag des Orchestra Ensembles Kanazawa in Japan schrieb die Komponistin das zweite Violinkonzert, das am 21. September 2004 in der japanischen Metropole zur Uraufführung gelangen soll. Die Leitung hat Yukiko Suwanai.

Das Werk ist bereits der zweite Auftrag, den das Orchester an Auerbach erteilt hat. 2002 war die „Serenade for a Melancholic Sea“ für Violine, Violoncello, Klavier und Streicher entstanden. Damals spielte Gidon Kremer den Violinpart. Das einsätzige Violinkonzert Nr. 2 umfasse, so Auerbach, eine große emotionale Breite. Die Erfahrungen mit dem Orchestra Ensemble Kanazawa hätten es ihr aber auch erlaubt, Rhythmik und Klangfarbenspektrum noch komplexer auszugestalten.