Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Mitten ins Tor: Moritz Eggert und sein neues Fußball-Oratorium bei Sikorski

Fußball war bislang nicht unbedingt ein Schwerpunkt der internationalen Musikszene, sieht man einmal von folkloristischen Singkunst-Versuchen einzelner Kicker und der erfolgreichen Fußball-Oper „Playing Away“ des britischen Komponisten Benedict Mason ab. Nun steht ein sogenanntes Fußball-Oratorium des in Heidelberg geborenen Komponisten Moritz Eggert unmittelbar vor der Uraufführung. Das Ereignis findet am 11. September 2005 im Rahmen der Ruhrtriennale in Bochum (Jahrhunderthalle) statt. Betitelt ist das Werk „Die Tiefe des Raumes“ – ein Fußballoratorium für Solisten, Orchester und Chor. Die Ausführenden sind Ursula Hesse von den Steinen, Thomas E. Bauer, der Chor der Ruhrtriennale und die Bochumer Symphoniker unter Leitung von Steven Sloane.

Moritz Eggert ist ein neuer Komponistenname bei den Sikorski Musikverlagen. Der 40jährige, überaus aktive Komponist wurde 1965 in Heidelberg geboren. Nach frühen Klavierstudien begann er 1975 seine Ausbildung an Dr. Hochs Konservatorium in Frankfurt, zuerst in den Fächern Klavier (bei Wolfgang Wagenhäuser) und Theorie, dann im Fach Komposition (bei Claus Kühnl). Nach dem Abitur studierte er Klavier an der Frankfurter Musikhochschule bei Leonard Hokanson. 1986 zog er nach München, um Komposition bei Wilhelm Killmayer an der Münchener Musikhochschule zu studieren. Später erfolgten weitere Studien mit Raymund Havenith und Dieter Lallinger (Klavier) sowie Hans-Jürgen von Bose (Komposition). 1992 verbrachte er ein Jahr als Postgraduiertenstudent an der Guildhall School for Music and Drama in London (Komposition bei Robert Saxton).

Mit dem Cellisten Sebastian Hess besteht seit 1994 ein festes Duo, für das Hans-Jürgen von Bose ein Orchesterkonzert schrieb (UA 2001). 1989 war Moritz Eggert Preisträger beim Internationalen Gaudeamus-Wettbewerb für Interpreten neuer Musik. Als erster Pianist präsentierte er das Gesamtwerk für Klavier Solo von Hans Werner Henze an einem Abend.

Als Komponist wurde Moritz Eggert mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kompositionspreis der Osterfestspiele Salzburg, dem Schneider-Schott-Preis, dem 1. Preis beim „Ad Referendum“- Wettbewerb der SMCQ in Montréal, dem Siemens-Förderpreis und dem Zemlinsky-Preis. 1994/95 lebte er ein halbes Jahr in Paris als Stipendiat der Cité Internationale des Arts. Als Rompreisträger verbrachte er 1996/97 ein Jahr in der Villa Massimo. Seit 2003 ist er ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Zusammen mit Sandeep Bhagwati gründete er 1991 das A*Devantgarde-Festival für neue Musik junger Komponisten, das 2005 zum achten Mal stattfinden wird. 1997 produzierte das Bayerische Fernsehen ein einstündiges Filmporträt (Regie: Klaus Voswinckel).

Außer der Orchester- und Kammermusik liegt ein besonderer Schwerpunkt seines Schaffens im Genre Musiktheater. Bisher schrieb er 7 abendfüllende Opern und mehrere Werke für Tanztheater und Ballett. Momentan arbeitet er an einem großen Fußballoratorium („Die Tiefe des Raumes“) für die Ruhrtriennale 2005 und die WM 2006 (zusammen mit Michael Klaus, Autor des „Schalke“-Musicals).