Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Von Leo Tolstoys Walzer zu Boris Pasternaks Präludien: Die neueste CD der Interpretin Lera Auerbach bei BIS

Ikonen der russischen Kultur präsentiert Lera Auerbach auf ihrer im Frühjahr dieses Jahres erschienenen CD „Tolstoy’s Waltz“. Dazu zählen nicht nur Schriftsteller wie Leo Tolstoy und Maler wie Pavel Fedotow, sondern genauso Dichter wie Boris Pasternak oder aber Choreographen wie George Balanchine. All diese Künstler vereinte die Liebe zur Musik, und alle komponierten eher nebenbei, aber teilweise sogar mit professioneller Ausbildung am Konservatorium. Das Spektrum der in Ansatz und Ziel sehr unterschiedlichen Kompositionen reicht von Salonminiaturen über volksliedhafte Romanzen bis zu Skriabinesquen Werken. Bei den ins Programm integrierten Liedern begleitet Lera Auerbach den japanischen Bariton Chiyuki Urano.

Dieser Aufnahme entnommen ist Auerbachs Interpretation von George Balanchines „Valse lente“, zu der John Neumeier am 3. Juli bei der Nijinski Gala an der Hamburgischen Staatsoper eine Choreographie präsentiert. Das Stück entstand ursprünglich für die Pianistin Madeleine Malraux, die Frau von André Malraux. In diesem Walzer verschmelzen russische Tradition und amerikanische Kultur und versinnbildlichen damit sowohl Balanchines künstlerische Existenz – er wanderte 1933 in die USA aus – als auch Lera Auerbachs Werdegang. Für die russisch-amerikanische Künstlerin ist es bereits die dritte Zusammenarbeit mit dem Hamburger Ballett-Chef nach den „Préludes CV“ und Andersens Märchen von der kleinen Meerjungfrau, welches in Kopenhagen im April dieses Jahres uraufgeführt wurde.

Erst im Oktober vergangenen Jahres widmete Lera Auerbach Mozarts gesamtem Frühwerk für Klavier eine CD und spielte das „Notenbuch für Nannerl“ (1761-63) sowie das „Londoner Notenbuch“ (1764-65) ein, die der junge Amadeus im Alter von 5 bis 9 komponierte und die der Vater Leopold niederschrieb. Diese frühen Kompositionen eröffneten Lera Auerbach viel interpretative Freiheit, liegen doch so gut wie keine Spielanweisungen vor. „A remarkable new recording ... that both satisfies curiosity and offers something of genuine artistic value“ (Dallas Morning News)

Tolstoy's Waltz

Klaviermusik von Leo Tolstoy, Boris Pasternak, Sergej Diaghilev, George Balanchine u.a.

Lera Auerbach, Klavier

Chiyuki Urano, Bariton

BIS Records / 1502