Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Tan Dun erhält Musikpreis der Stadt Duisburg

Der Musikpreis der Stadt Duisburg wurde in diesem Jahr an den chinesischen Komponisten Tan Dun vergeben. Der 1957 geborene Künstler erhielt die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung am 30. Oktober 2005 im Wilhelm-Lehmbruck-Museum.

Tan Dun habe sich besonders vielfältig und originell mit interkulturellen Beziehungen zwischen der westlichen Welt und dem Fernen Osten beschäftigt, hieß es in der Begründung der Jury. Ob in seiner Oper «Marco Polo» oder in seiner mit einem Oscar ausgezeichneten Musik zum Film «Tiger & Dragon»: Tan Dun strebe weniger eine Vermischung der Stile, vielmehr wolle er das Verständnis für deren Unterschiede schärfen.

Für Aufsehen sorgte Tan Dun auch mit seinem neuesten Werk, der Komposition «Secred Land» für die Berliner Philharmoniker, die unter der Leitung von Sir Simon Rattle im vergangenen Jahr uraufgeführt wurde. In Duisburg trat Tan Dun vor fünf Jahren mit der europäischen Erstaufführung seines multimedialen Werks «Orchestral Theatre IV: The Gate» hervor. Dabei handelte es sich um ein Werk für «Sopran, Peking-Opern-Mimin, Puppenspielerin, Video-Installation und Orchester», das kulturelle Erfahren aus dem Westen, aus China und Japan in sich vereinigt, ohne sie zu vermischen.

Der Duisburger Musikpreis wurde erstmals 1990 vergeben. Er wird für herausragende Leistungen im Bereich der Musik und des Musiktheaters überreicht. Das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 15 000 Euro bringt die Köhler-Osbahr-Stiftung ein. Unter den Preisträgern der vergangenen Jahre waren Komponisten wie Wolfgang Rihm, Hans Werner Henze oder Beat Furrer. Auch Interpreten wie Lord Yehudi Menuhin oder Frank Peter Zimmermann wurden ausgezeichnet.