Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

„Russische Nacht“ an der Hamburger Musikhochschule am 1. Juli 2006 mit Schostakowitsch und Gubaidulina

Die Hamburger Musikhochschule veranstaltet am 1. Juli 2006 eine ‚Russische Nacht’, die von Professor Peter Michael Hamel künstlerisch betreut wird. Im Zentrum der Veranstaltung, die alle größeren Säle der Hochschule mit einbeziehen wird, steht das Schaffen von Dmitri Schostakowitsch (wobei auch die 5. Sinfonie aufgeführt wird). Ein weiterer Akzent liegt auf der Musik von Sofia Gubaidulina, die neben Schostakowitsch die zweite russische Jubilarin des Jahres 2006 ist, sowie Alfred Schnittke. Auch das Werk „T’filah“ op. 33 von Lera Auerbach und die Flötensonate von Edison Denissow wird dabei zu hören sein.

Sikorski-Werke

im Rahmen der „Russischen Klangnacht“

in der Hamburger Musikhochschule am 01.07.2006

18.30 Uhr, Mendelssohn Saal

Schostakowitsch, Sonate für Viola und Klavier op. 147

(Robert Mende, Viola; Yuriko Asada, Klavier)

18.30 Uhr, Orchesterstudio

Schnittke, Präludium in memoriam Dmitri Schostakowitsch für 2 Violinen

(Jil Young Park, Levon Margaryan, Violine)

Prokofjew, Sonate für Violine solo D-Dur op. 115

(Vladimir Anohin, Violine)

19.00 Uhr, Forum

Schostakowitsch, Sinfonie Nr. 5 d-moll op. 47

(Orchester der Hochschule für Musik und Theater Hamburg; Ltg. René Gulikers)

19.15 Uhr, Orgelstudio

Schostakowitsch, Passacaglia aus der Oper „Katerina Ismailowa“ op. 29

(Min-Jeong Kim, Orgel)

Schnittke, Fragmente. Fassung für Orgel solo

(Wolfgang Zerer, Orgel)

19.45 Uhr, Foyer

Schostakowitsch, Jazz-Suite Nr. 2

(Big Band der Hochschule für Musik und Theater Hamburg)

20.00 Uhr, Forum

Schostakowitsch, Sonate Nr. 2 h-moll op. 61

(Evgenij Koroliov, Klaver)

Schostakowitsch, Präludium und Fuge d-moll op. 87 Nr. 24

(Lauma Skride, Klavier)

20.30 Uhr, Mendelssohn Saal

Auerbach, „T’filah“ op. 33

(Vladimir Anohin, Violine)

20.30 Uhr, Orgelstudio

Suslin, Morgendämmerungsmusik

(Alexander Suslin, Kontrabass)

Gubaidulina, „In croce“. Fassung für Kontrabass und Orgel

(Alexander Suslin, Kontrabass; Judith Viesel-Bestert, Orgel)

21.00 Uhr, Forum

Denissow, La vie en rouge

(ENSEMBLE 21 für aktuelle Musik; Ltg.: René Gulikers)

21.00 Uhr, Schauspielstudio 3

“Die Geschichte vom Soldaten“ von Igor Strawinsky und Charles Ferdinande Ramuz

(Musikalische Leitung: Tobias Engeli)

21.15 Uhr, Mendelssohn Saal

Schostakowitsch, Sonate für Violoncello und Klavier d-moll op. 40

(Roberto Trainini, Violoncello; Ekaterina Dubkova, Klavier)

21.15 Uhr, Orgelstudio

Schnittke, „Schall und Hall“ für Posaune und Orgel

(Brent Foster, Posaune; Ji-Hee Jang, Orgel)

Suslin, „Raga“ für Kontrabass und Orgel

(Alexander Suslin, Kontrabass; Wolfgang Zerer, Orgel)

Gubaidulina, aus den „Zehn Präludien“. Fassung für Kontrabass solo

(Alexander Suslin, Kontrabass)

Suslin, Mobilis für Violine solo

(Vladimir Anohin, Violine)

22.30 Uhr, Orchesterstudio

Schnittke, Violinsonate Nr. 2 „Quasi una sonata“

(Sophie Keller, Violine; Bernhard Fograscher, Klavier)

23.00 Uhr, Mendelssohn Saal

Ustwolskaja, Sonate Nr. 6

(Andrej Koroliov, Klavier)

23.00 Uhr, Schauspielstudio 3

Die Geschichte vom Soldaten von Igor Strawinsky und Charles Ferdinand Ramuz

(Musikalische Leitung: Tobias Engeli)