Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Lera Auerbachs 3. Streichquartett „Cetera desunt“ in Hamburg uraufgeführt – die erste Auftragskomposition für die Elbphilharmonie

Am 9. August 2006 ist die russisch-amerikanische Komponistin Lera Auerbach mit der ersten, aus privater Initiative entstandenen Auftragskomposition für die Elbphilharmonie sowie einer deutschen Erstaufführung beim Schleswig-Holstein Musik Festival 2006 zu Gast. Nach dem Konzert im Rahmen der Reihe „Anbruch“ (Rolf-Liebermann-Studio des NDR um 20.00 Uhr) reist sie gleich weiter nach Bremen, um als „Composer-in-residence“ des dortigen Musikfestes aktiv zu sein. Gerade wurde beschlossen, die Bremen-Residency um ein weiteres Jahr zu verlängern, denn die Komponistin soll an einem Russischen Requiem und einem Flötenkonzert arbeiten, das im kommenden Jahr beim Musikfest Bremen zur Uraufführung gelangen wird.

Mit der Gattung Streichquartett, so sagte der in Karlsruhe lehrende Komponist Wolfgang Rihm einmal, müsse man kämpfen, bissig und liebevoll. Lera Auerbach hat im Frühjahr diesen Kampf gleich an zwei Fronten geführt. „Ich habe an meinem zweiten Quartett für das Tokyo String Quartet mit dem Titel ‚Primera luz’ und dem dritten, im Auftrag von Jana Marko und Alexander Gérard geschriebenen Stück ‚Cetera desunt’ für das Petersen Quartett parallel gearbeitet, ja die Zählung der beiden Werke während der Entstehung sogar noch mal ausgetauscht.“ Als außermusikalische Idee schwebt ein lateinisches Sonett über dem Stück, das vom unlösbaren Widerspruch zwischen dem Wunsch nach Frieden und seiner Durchsetzung durch Macht und Gegendruck erzählt. „Willst du den Frieden, rüste dich zum Krieg“ heißt es da und in grenzenloser Desillusionierung: „Nicht alles von mir wird dabei sterben ... Cetera desunt, Alles übrige fehlt“. Auerbach kommentiert:

“When I was younger I enjoyed writing program notes for my music – I felt it was a way for me to protect it from possible misunderstanding – one last service that a composer could do for his child before it’s fully on its own.

I no longer like writing about my music. Even being interviewed about it becomes an inner-burden. What I realized is that you can’t protect your “child” and should just let it be without any attempts to explain or defend it. Sometimes letting go is the hardest thing to do. The music is out there on its own – whether you like it or not, it is no longer under your control, and frankly, it never was. Revealing the umbilical chord that still ties you, as a composer, to your work - only does your music disservice.

Any work of art – a poem, a painting, a symphony, at its best – is much larger then its creator; or at least its co-creator – the one with a pen in hand; the one, who, for better or worse, claims authenticity to its title.

Akhmatova wrote – “Who knows, from what dust the poem is born…” (To be more accurate, she used a stronger word – instead of “dust” she wrote, “trash”, or “waste”.) No one knows this, except the Poet. No one should know. Let shadows remain shadows; the dirty dishes should stay in the kitchen and not spoil the feast.

Last spring I was working on two quartets at the same time – Primera Luz for the Tokyo String Quartet and Cetera desunt for the Petersen Quartet. I did not know which one would be written first. In fact, at the beginning, Primera Luz was subtitled as the Quartet No.3 and Cetera desunt was No.2 until Time reversed this order according to the premiere dates. Yet no two other works of mine are further apart from each other than these two quartets. In some way they are such opposites that, perhaps, they complete each other as if addressing the same questions but from very different prospective.

Cetera desunt is written in a form similar to strambiotto romgnuolo sonnet, which octave is formed as ab ab cc dd. Musically, the inner rhymes between the movements follow freely this structure. I am not going to comment on the titles for the movements. Nomina sunt odiosa.

Let music connect directly to the listener regardless of the composer’s own attempts to interpret its essence. Jorge Luis Borges wrote: “A man sets himself in the task of portraying the world. Over the years he fills a given surface with images of provinces and kingdoms, mountains, bays, ships, islands, fish, rooms, instruments, heavenly bodies, horses, and people. Shortly before he dies he discovers that this patient labyrinth of lines is a drawing of his own face”. Sapienti sat. Cetera desunt.”

Viel hat Lera Auerbach bei der Quartett-Komposition an die große Integrationsfigur der russischen Musik Dmitri Schostakowitsch und dessen 15 Streichquartette gedacht. „Schostakowitsch hat ohne alle Umstände gearbeitet“, sagt sie, „mit einem untrüglichen Gefühl für Freiheit, Spielfreude, Humor und Ironie.“ Mit ihrer im Rolf-Liebermann-Studio zu hörenden Streichquartett-Bearbeitung von Schostakowitschs spätem Klavierliederzyklus nach Gedichten von Marina Zwetajewa op. 143 (es singt die Mezzosopranistin Zoryana Kushpler) hat sich Auerbach – es gibt auch einen Präludienzyklus von Schostakowitsch für Violine und Klavier aus ihrer Feder - zum zweiten Mal an die Umarbeitung eines Originalwerks von Schostakowitsch gewagt. Zum Abschluss des „anbruch“-Abends in der Oberstraße erklingt dann noch das berühmte depressive und doch so trostvolle 8. Streichquartett op. 110 von Dmitri Schostakowitsch, das der Komponist den Opfern von Faschismus und Krieg gewidmet hat.