Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Maximal unter den Minimalisten: Philip Glass wird 70

Philip Glass

Es gibt nur wenige Komponisten in der Szene der Neuen Musik, die eine Stilrichtung so mageblich geprgt und sich im Nachhinein von dem dafr geprgten Begriff so vehement distanziert haben. Der musikalische Minimalismus sei, so bekannte sein weltweit populrster Vertreter Philip Glass einmal, ein wenig aussagekrftiges, allenfalls in den Anfngen zutreffendes Etikett fr seine Komposi-tionsweise. Am 31. Januar 2007 wird der Komponist siebzig Jahre alt. Das Atmosphre schaffende, schillernde Irisieren seiner Klangsprache hat auch Eingang in die Filmmusik gefunden, und die Entwicklung vieler US-amerikanischer Komponisten wie Steve Reich oder John Adams wre ohne seinen Einfluss nicht so verlaufen. Glass ist einem breiten Publikum nicht zuletzt durch seine Filmmusik ein Begriff. Seine Partitur zu The Hours wurde sogar fr einen Grammy nominiert. In dem Film Koyaanisqatsi von 1983 ersetzt Musik das gesprochene Wort und das atmosphrische Gerusch.

Glass wurde in Baltimore geboren und begann seine Ausbildung als Fltist am Peabody Conservatory of Music. Danach ging er an die University of Chicago und im Anschluss daran an die renommierte Juilliard School. Seine Kompositionslehrer waren Vincent Persichetti

und William Bergsma. Wie viele Komponisten seiner Generation absolvierte er aber auch ein Aufbaustudium bei Nadia Boulanger in Paris. Ein prgendes Ereignis im Leben von Philip Glass war seine Reise nach Nordindien, bei der er in den 1960er Jahren auch den Grundstein fr seinen unvergleichlichen Stil legte. 1972 traf Glass den damals vierzehnten Dalai Lama und trat zum Buddhismus ber. Bis heute gilt Glass als Frderer und Freund der tibetanischen Sprache. Eines seiner wichtigsten Instrumentalwerke ist das von Gidon Kremer immer wieder aufgefhrte und bei der Deutschen Grammophon auf CD eingespielte Violinkonzert.

Seit dem 1. Januar 2007 vertreten die Sikorski Musikverlage die Orchester- und Kammermusik von Philip Glass in Deutschland, sterreich und der Schweiz.

Werkauswahl:

Konzert fr Saxophonquartett und Orchester

Konzert fr Violine und Orchester

The Canyon fr Orchester

The Low Symphony fr Orchester

(weitere Werke auf Anfrage)