Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Frangis Ali-Sade wird am 28. Mai 60 Jahre alt

Eine der bedeutendsten Komponistinnen der Gegenwart feiert am 28. Mai 2007 ihren 60. Geburtstag. Frangis Ali-Sade wurde in Baku/Aserbaidschan geboren. Am Konservatorium ihrer Heimatstadt als Pianistin und Komponistin ausgebildet, absolvierte sie 1970 das Klavier- und 1972 das Kompositionsexamen, woran sich von 1973 bis 1976 eine Aspirantur bei Kara Karajew anschloss. 1989 promovierte sie ber Die Orchestrierung in Werken aserbaidschanischer Komponisten. Sie unterrichtete ab 1976 im Fachbereich Musikgeschichte am Konservatorium in Baku und ab 1990 als Professorin fr die Fcher Zeitgenssische Musik und Geschichte der Orchesterstile. Von 1993 bis 1996 war sie als Chorleiterin am Opernhaus von Mersin (Trkei) ttig und anschlieend fr zwei Jahre als Dozentin fr Klavier und Musiktheorie am dortigen Konservatorium. In den Jahren 1998 und 1999 arbeitete Ali-Sade wieder in Baku. Seitdem lebt sie berwiegend in Deutschland.

1980 erhielt Ali-Sade den Preis des Aserbaidschanischen Komponistenverbands. 1990 wurde sie als Verdiente Knstlerin der Aserbaidschanischen SSR ausgezeichnet. Im November 2000 erhielt sie den Ehrentitel Volksknstlerin der Republik Aserbaidschan. Seit 1989 ist sie Mitglied der Schnberg-Gesellschaft in Los Angeles.

Als Pianistin setzt sich Ali-Sade nachdrcklich fr die Werke zeitgenssischer Komponisten der ehemaligen Sowjetunion ein. Ihrer Initiative ist es darber hinaus zu verdanken, dass Werke der Zweiten Wiener Schule und Komponisten wie Olivier Messiaen, John Cage und George Crumb in Baku erstmals aufgefhrt wurden.

In ihren zahlreichen Werken versucht die Komponistin, eine Brcke zwischen den Errungenschaften der westlichen Avantgarde und der Musik ihrer Heimat Aserbaidschan, aber auch anderer Regionen des Vorderen Orients, zu schlagen. Ein zentraler Werkzyklus der letzten Jahre ist unter dem Oberbegriff Silk Road (Seidenstrae) zusammengefasst.