Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Alexi Matchavariani: Sinfonie Nr. 7 “Gelati” und “Hamlet” in Tbilissi

Die Volksmusik seiner Heimat war für den 1913 geborenen georgischen Komponisten Alexi Matchavariani stets von großer Bedeutung. In seinen ersten Werken, die in den 30er Jahren entstanden, behandelte er rhythmische und melodische Elemente der georgischen Volkslieder. Aber auch die progressiven Tendenzen der damaligen sowjetischen zeitgenössischen Musik beeinflussten seine Arbeit. Der Stil Matchavarianis stellt sich somit als ein polystilistischer Dialog dar, als eine Mischung aus traditioneller, georgischer Musik und zeitgenössischen Kompositionstechniken.

Ein denkwürdiges Konzert mit Werken Alexi Matchavarianis veranstaltet das Orchester der Georgischen Staatsoper Tblissi am 23. Oktober 2007. Hier werden auch seine Sinfonie Nr. 7 „Gelati“ für gem. Chor und Orchester und der 1. Akt aus seiner Oper „Hamlet“ zur Uraufführung gelangen.

Gelati ist die Bezeichnung einer im Westen Georgiens nahe der Stadt Kutaissi gelegenen Kirchengebäudes, das im Hochmittelalter mit seiner Akademie eine Art geistiges Zentrum des Landes bildete. Der Dom Gelati ist der Mutter Gottes Maria geweiht. Der Name „Gelati“ ist vom griechischen Wort „Genati“ abgeleitet, was soviel wie Geburt bedeutet. Die berühmte Akademie von Gelati wurde von König David dem Erbauer im 11. Jahrhundert nach dem Vorbild der Akademie in Konstantinopel gegründet. Bis zur Neuzeit war Gelati ein einfaches Kloster, wenn auch in seinen Mauern die wichtigsten Könige Georgiens begraben sind. Der Erzbischof von Gelati wurde „Genateli“ genannt.

Nur wenige Jahre nach dem großartigen Erfolg seines Ballettes „Othello“ im Jahr 1957 entschloss sich Matchavariani, eine Oper nach Shakespeares „Hamlet“-Stoff in Angriff zu nehmen. In einer Übersetzung von Ivane Machabelis begann er in Zusammenarbeit mit dem georgischen Regisseur Meliva ein Libretto zu schreiben. Unterbrochen von langer Krankheit erwies sich das Projekt als langwierig und kräfteraubend. Die Oper, in der ein dramatischer Tenor die Hauptrolle singt, besteht aus zwei Akten und verlangt ein außergewöhnlich groß besetztes Orchester.

23.10.2007

Staatsoper Tblissi

UA Alexi Matchavariani, Sinfonie Nr. 7 “Gelati” für gem. Chor und Orchester / UA 1. Akt aus der Oper „Hamlet“ (Solisten, Chor und Orchester der Georg. Staatsoper, Ltg.: Vakhtang Matchavariani)