Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Moritz Eggert: Uraufführung von „Am Ball“ in Wien

Im Rahmen der in aller Welt beachteten Eröffnung des Wiener Opernballs 2008 kommt es am 31. Januar 2008 zur Uraufführung von Moritz Eggerts Komposition „Am Ball – Ein Fußballett“ für Tänzer und Orchester.

Das Ballett für 22 Tänzer besteht aus 30 kurzen Szenen. Es tanzen mit: der Trainer des Heimteams, der junge Spieler auf der Ersatzbank des Heimteams, der Ball, zwei Torwarte, der Schiedsrichter und zwei Linienrichter. Die anderen 14 Tänzer wechseln jeweils die Rollen, es sind Spieler des jeweiligen Teams, Sanitäter oder Fans.

Ein Teil des Orchesters wird mit diversen „Faninstrumenten“ wie Tröten und Trillerpfeifen ausgestattet, damit ein möglichst „authentischer“ Stadionklang geschaffen werden kann.

Das Ballett soll ein volles Fußballspiel mit 2 Halbzeiten, mit allen Höhen und Tiefen darstellen. Es gehe um eine internationale Meisterschaft, also um viel, kommentiert Eggert.

Die erste Hälfte ist relativ „realistisch“, wogegen die 2. Hälfte traumartiger und phantastischer wird. Es gibt eine Liebesgeschichte zwischen dem jungen Spieler (gespielt von einer Frau) und dem Ball (gespielt von einem Mann). Der junge Spieler schießt schließlich das Siegestor und die Heimmannschaft gewinnt.

31. Januar 2008

Wien, Staatsoper

UA Moritz Eggert, „Am Ball – Ein Fußballett“ für Tänzer und Orchester

Opernballorchester, Choreographie: Giorgio Madia

Ein Auftragswerk der Wiener Staatsoper für den Wiener Opernball 2008

Eröffnung des Wiener Opernballs

Liveübertragung im ORF