Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Peter Ruzicka wird 60

Er sei ein Meister der Mehrgleisigkeit, ein Mann vieler Tugenden und Talente, urteilte das Hamburger Abendblatt in einem Portrtartikel fr den ehemaligen Chef der Hamburgischen Staatsoper Peter Ruzicka. Seine Biographie als Komponist, Intendant, Manager und Autor ist einzigartig. Am 3. Juli wird Peter Ruzicka sechzig.

Geboren wurde er am 3. Juli 1948 in Dsseldorf. Von 1963 bis 1968 erhielt er am Hamburger Konservatorium eine instrumentale und theoretische Ausbildung (Klavier, Oboe, Kompositionstheorie). Nach dem Abitur schloss sich bis 1976 ein Studium von Rechts- und Musikwissenschaften in Mnchen, Hamburg und Berlin an (Diss. Berlin 1977). Fr seine Kompositionen erhielt er 1969 den Frderungspreis der Stadt Stuttgart (fr die Kantate Esta Noche) und wurde 1970 Preistrger im Internationalen Kompositionswettbewerb "Bla Bartk" in Budapest (fr das Streichquartett ...fragment... ), 1971 im "International Rostrum of Composers", Paris (fr das Orchesterwerk Metastrofe ), und 1972 im "Internationalen Gaudeamus-Wettbewerb" (fr In processo di tempo... ). 1972 wurde er mit dem Bach-Preis-Stipendium der Freien und Hansestadt Hamburg ausgezeichnet.

Seit 1990 ist Peter Ruzicka Professor an der Hochschule fr Musik und Theater Hamburg. Der Komponist ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schnen Knste und der Freien Akademie der Knste Hamburg.

Von 1979 bis 1987 wirkte Peter Ruzicka als Intendant des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin, von 1988 bis 1997 als Intendant der Hamburgischen Staatsoper und des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg. 1996 bernahm er als Nachfolger Hans Werner Henzes die knstlerische Leitung der Mnchener Biennale und wurde daneben im Jahre 1997 Knstlerischer Berater des Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam. 1999 wurde er zum Prsidenten der Bayerischen Theaterakademie berufen. Von 2001 bis 2006 bernahm Ruzicka als Intendant die knstlerische Leitung der Salzburger Festspiele.

Als Dirigent eigener und fremder Werke leitete Peter Ruzicka u.a. das Deutsche-Symphonie-Orchester Berlin mit dem er CD-Produktionen von Werken Mahlers, Schrekers und Pettersons eingespielt hat , das Royal Concertgebouw Orchester Amsterdam, die Staatskapelle Dresden, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das NDR-Sinfonieorchester mit dem ein CD-Zyklus von zwlf Orchesterwerken von Hans Werner Henze entstand , die Bamberger Symphoniker, das RSO Stuttgart, das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, das WDR Sinfonieorchester Kln, das hr-Sinfonieorchester Frankfurt, das MDR Sinfonieorchester Leipzig, die Mnchener Philharmoniker, das Orchester der Deutschen Oper Berlin, die Deutsche Kammerphilharmonie, das Dnische Nationalorchester, die Tschechische Philharmonie, das RSO Wien, das Mozarteum-Orchester Salzburg, das Gulbenkian Orchester Lissabon und das Yomiuri Nippon Symphony Orchestra Tokyo.

Lyrische Introspektion, Emotionalitt und ein komplexer philosophischer Unterbau prgen Ruzickas Kompositionen. Am 3. Juli 2008 kommt es in Bad Kissingen im Rahmen des Festivals Kissinger Sommer zur Urauffhrung von Peter Ruzickas Erinnerung und Vergessen fr Streichquartett und Sopran, seinem 6. Streichquartett. Mit groer Spannung wird zudem die Urauffhrung seiner zwieten Oper HLDERLIN am 16. November 2008 an der Deutschen Staatsoper Berlin erwartet.