Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Schostakowitschs Kammersinfonie op. 110a in Dresden

Schostakowitschs Musik provoziert geradezu eine Deutung, und oft genug liefert der Komponist selbst Hinweise dazu. So widmete er sein 8. Streichquartett op. 110 c-Moll, zweifellos eines seiner bedeutendsten Quartette, den Opfern von Faschismus und Krieg. Von Schostakowitschs Tochter Galina ist die Aussage des Vaters berliefert, er habe es sich selbst gewidmet. Komponiert wurde das Werk im Sommer 1960 whrend eines Kuraufenthaltes in Gohrisch bei Dresden. Im Dezember 1959 hatten rzte Schostakowitsch die Diagnose gestellt, er leide an einer unheilbaren Entzndung des Rckenmarks. Grundlegend fr alle Stze des Quartetts, gestaltgebend vor allem im ersten und letzten, ist das Viertonmotiv d-es-c-h, die Initialen des Komponistennamens.

Rudolf Barschai hat das 8. Streichquartett in einer Kammersinfonie fr Streichorchester verwandelt, die die Dresdner Philharmoniker am 13. und 14. Februar unter Leitung von Yutaka Sado spielen werden.