Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Neue Liedkompositionen von Marius Felix Lange erleben Uraufführung in Köln

Lange_Drei_Lieder_2017_UA

Zum zehnjähriges Jubiläum „Im Zentrum Lied“ in Köln kommt es am 18. Mai 2017 zur Uraufführung von Marius Felix Langes zwei Liederzyklen „Lieder des Tages“ und „Lieder der Nacht“ sowie der Einzelkomposition „Die öffentlichen Verleumder“ für mittlere Stimme und Klavier. Im Amélie Thyssen Auditorium werden Bariton Sebastian Noack und der Pianist Manuel Lange die neuen Lieder präsentieren.

Marius Felix Lange zu seinen Werken:
„Der Auswahl der Gedichte Theodor Storms zur Vertonung ging eine sehr eingehende Beschäftigung mit Werk und Leben des Dichters voraus. Storm, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr am 14. September zum 200. Mal jährt, sah sich als „der letzte Lyriker“ und stellte seine Gedichte gleichwertig neben, wenn nicht gar über seine Novellen, die ihm seit „Immensee“ weltweiten Ruhm bescherten.
Entscheidender früher Anlass für die Entwicklung eines eigenen poetischen Stils war die Begegnung mit der erst zehnjährigen Bertha von Buchan am Weihnachtsfest 1836. Der 19jährige begann, für das Mädchen Geschichten und Gedichte zu schreiben und verliebte sich in sie.
Nach Ablehnung seines Heiratsantrages sechs Jahre später verschmolz die reale Bertha von Buchan mit Storms eigenen Kindheitserfahrungen und dem romantischen Erbe seiner Epoche zu einem Idealbild tief ersehnter aber nicht (wieder) zu gewinnender, quasi metaphysischer Kindheit, das sich in vielen seiner Erzählungen und Gedichten wiederspiegelt, exemplarisch in „Abseits“ und dem erstmals in „Immensee“ veröffentlichten Gedicht „Im Walde“. Diese Gedichte stehen als erstes und letztes der „Lieder des Tages“ nicht nur allegorisch für Sommer und Frühling (mit dem Oktoberlied als Herbstgedicht und dem vereinsamten Nietzsche als Winterbild), sondern zusammen mit den von ihnen eingerahmten Gedichten auch für die Lebensstadien eines Menschen im Allgemeinen, sowie Storms im Besonderen.
In allen Gedichten der „Lieder der Nacht“ lassen Blumen ihren Duft in die Nacht entströmen und steht die Begegnung zwischen Mann und Frau im Mittelpunkt.
Ein wichtiger Brieffreund Storms in späten Jahren war Gottfried Keller. Sein Gedicht „Die öffentlichen Verleumder“, das schon die Geschwister Scholl in seiner scheinbaren Vorhersage des Nationalsozialismus erschüttert hat, ist auch heute noch von ungebrochener Aktualität.“

18. Mai 2017
Köln
Amélie Thyssen Auditorium, 19:30 Uhr
Uraufführungen: Marius Felix Lange,
„Lieder des Tages“ für mittlere Stimme und Klavier
„Lieder der Nacht“ für mittlere Stimme und Klavier
„Die öffentlichen Verleumder“ für mittlere Stimme und Klavier
Sebastian Noack (Bariton)
Manuel Lange (Klavier)

 

» Zeige alle News