Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Zwei Neumeier-Ballette mit Musik von Alfred Schnittke und Arvo Pärt kehren an die Hamburgische Staatsoper zurück

Zwei literarische Adaptionen John Neumeiers stehen im Mai 2017 wieder auf dem Spielplan des Hamburg Balletts an der Hamburgischen Staatsoper: das 1989 uraufgeführte Ballett „Peer Gynt“ nach dem dramatischen Gedicht von Henrik Ibsen und der von Neumeier einst beim Komponisten in Auftrag gegebener Musik von Alfred Schnittke sowie „Othello“ nach William Shakespeare mit Musik u.a. von Alfred Schnittke und Arvo Pärt

Bei den Aufführungsserien im Mai feiern junge Tänze zum Teil Hamburger Rollendebüts.

Das Hamburg Ballett berichtet: „Zur Eröffnung der 41. Hamburger Ballett-Tage im Juni 2015 brachte der Choreograf John Neumeier sein bereits 1989 uraufgeführtes Ballett ‚Peer Gynt’ in einer neuen Fassung als Premiere auf die Bühne. 26 Jahre nach der Uraufführung beleuchtete er sein Werk noch einmal neu und setzte seine aktuelle Sicht auf die Bewegungssprache um. Im Mai kehrt die Neufassung seines Balletts zurück auf den Spielplan. Das Hamburg Ballett präsentiert die anspruchsvollen Solopartien von „Peer Gynt“ in zwei verschiedenen Besetzungen. Die Titelrolle wird getanzt von Carsten Jung (6./12.5.) und Edvin Revazov (9./10./16.5.). Peers große Liebe Solveig übernehmen Emilie Mazoń (6./12.5.) und Anna Laudere (9./10./16.5.). Die junge Tänzerin Emilie Mazoń war bereits beim Gastspiel des Hamburg Ballett im Bolschoi-Theater in Moskau als Solveig zu sehen, nun gibt sie ihr Hamburg-Debüt. Zwei weitere wichtige Frauenfiguren sind Peers Mutter Aase und ‚Die Andere – Ingrid, die Grüne, Anitra’, verkörpert von Anna Laudere und Carolina Agüero (6./12.5.) sowie von Leslie Heylmann und Lucia Ríos (9./10./16.5.). Für Lucia Ríos ist es zugleich ein wichtiges Rollendebüt. Die vier Aspekte von Peer, Unschuld, Vision, Aggression und Zweifel, werden getanzt von Aleix Martínez, Alexandre Riabko (9./10./16.5.: Alexandr Trusch als Hamburg-Debüt), Karen Azatyan (9./10./16.5.: Marcelino Libao) und Marc Jubete (9./10./16.5.: Dario Franconi).

John Neumeiers Ballett „Othello“ wurde 1985 auf Kampnagel uraufgeführt und avancierte schnell zu einem Kultstück. Im Mai ist es dreimal auf der Bühne der Hamburgischen Staatsoper zu sehen. Für die Titelrolle in ‚Othello’ kehrt als Gast der kubanische Tänzer Amilcar Moret Gonzalez zurück. Er wird am 19. und am 21. Mai (abends) an der Seite von Anna Laudere tanzen. Ivan Urban und Carolina Agüero verkörpern Jago und Emilia. In der Nachmittagsvorstellung am 21. Mai ist ein Debüt zu erleben: Emilie Mazoń, die erst kürzlich mit dem Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preis ausgezeichnet wurde, tanzt erstmals die Rolle der Desdemona an der Seite von Carsten Jung. Alexandre Riabko und Leslie Heylmann sind Jago und Emilia.“

Peer Gynt
Ballett von John Neumeier frei nach Henrik Ibsen
Musik: Alfred Schnittke
Choreografie und Inszenierung: John Neumeier
Bühnenbild und Kostüme: Jürgen Rose
Musikalische Leitung: Markus Lehtinen
Philharmonisches Staatsorchester
Vorstellungen am 6., 9., 10., 12. und 16. Mai 2017, jeweils um 19 Uhr
Kantinen-Talk am 12. Mai 2017, 18 Uhr

Othello
Ballett von John Neumeier nach William Shakespeare
Musik: Arvo Pärt, Alfred Schnittke, Naná Vasconcelos u.a.
Choreografie, Inszenierung, Bühnenbild und Kostüme: John Neumeier
Musikalische Leitung: Garrett Keast
Violine I: Anton Barachovsky / Konradin Seitzer, Violine II: Ljudmila Minnibaeva / Joanna Kamenarska, Klavier: Richard Hoynes
Symphoniker Hamburg
Vorstellungen am 19. Mai 2017, um 19:30 Uhr sowie am 21. Mai 2017, um 15 und 19:30 Uhr

 

» Zeige alle News