Uraufführung: Tripelkonzert von Sofia Gubaidulina in Boston

Gubaidulina_Tripelkonzert_Copyright_F_Hoffmann_La_Roche_Ltd.

Die lettische Geigerin Baiba Skride, die niederländische Cellistin Harriet Krijgh und die Schweizer Bajanistin Elsbeth Moser werden gemeinsam mit dem Boston Symphony Orchestra unter der Leitung seines Chefdirigenten Andris Nelsons Sofia Gubaidulinas jüngst vollendetes Tripelkonzert für Violine, Violoncello, Bajan und Orchester am 23. Februar 2017 in der Boston Symphony Hall zur Uraufführung bringen. Gubaidulinas Tripelkonzert ist ein Auftragswerk des Boston Symphony Orchestra, der Carnegie Hall, der NDR Radiophilharmonie Hannover und des Tonhalle-Orchesters Zürich.

Auch Dmitri Schostakowitschs Sinfonie Nr. 7 „Leningrader“ wird an diesem Abend in der Boston Symphony Hall erklingen.

Das Boston Symphony Orchestra kündigt das Konzert wie folgt an:
The Russian-born Sofia Gubaidulina, acclaimed as one of the most significant composers in the world today, was encouraged in her career early on by Dmitri Shostakovich. She wrote her Triple Concerto (a BSO co-commission receiving its world premiere at these concerts) for the unusual combination of violin, cello, and bayan, a type of accordion often employed by Gubaidulina and a mainstay of Russian folk music.

Das Konzertprogramm wird am 24. Februar (13:30 Uhr) und am 25. Februar 2017 (20 Uhr) in der Boston Symphony Hall wiederholt. Am 28. Februar 2017 gastiert das Boston Symphony Orchestra mit dem Tripelkonzert in der Carnegie Hall.

23. Februar 2017
Boston
Boston Symphony Hall, 20 Uhr
Uraufführung: Sofia Gubaidulina,
Tripelkonzert für Violine, Violoncello, Bajan und Orchester
Baiba Skride (Violine)
Harriet Krijgh (Violoncello)
Elsbeth Moser (Bajan)
Boston Symphony Orchestra
Andris Nelsons (Leitung)

Fotorechte Sofia Gubaidulina: F. Hoffmann - La Roche Ltd.

 

» Zeige alle News