Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Neues Werk von Marko Nikodijevic in der Alten Oper Frankfurt

Nikodijevic_ABSOLUTIO_UA

Marko Nikodijevics „ABSOLUTIO. Postludium für Orchester“ ist ein Auftragswerk der Alten Oper Frankfurt in Kooperation mit dem hr-Sinfonieorchester mit großzügiger Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt.

Am 30. September 2016 kommt es in der Alten Oper Frankfurt im Großen Saal zur Uraufführung durch das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Juraj Valčuha. Der Komponist hat „ABSOLUTIO“ seiner Tante Hedvig Mago in Liebe gewidmet.

Marko Nikodijevic kommentiert sein Werk wie folgt:
„Postludium, ein Stück ‚danach‘, Nachspiel, von der Erlösung und um die Erlösung.
Ein dreitöniger Akkord entwickelt durch Intervallrotationen das gesamte musikalische Material, die musikalische Form baut sich durch Rotationen des thematischen Materials um imaginäre Punkte auf. Dadurch entsteht eine spiralartige, wirbelartige Konstruktion mit entfernten Umrissen eines Sonatensatzes. Wenn das motivische Material das Auge des formalen Wirbels endgültig erreicht hat, werden die zentripetalen Kräfte geschwächt und das Material erreicht am Ende einen musikalischen Ort ohne Zeit und Gravitation. Der Partitur steht ein Vers aus Oscar Wildes ‚The Ballad of Reading Gaol‘ vor: ‘How else but through a broken heart may Lord Christ enter in?’”

Im Anschluss an das Konzert (gegen 22 Uhr) besteht die Chance, den Komponisten im Foyer (Ebene 2) beim Gespräch „An der Bar mit Marko Nikodijevic“ mit Moderator Jens Schubbe zu begegnen.

30. September 2016
Frankfurt
Alte Oper, Großer Saal, 20 Uhr
(Konzerteinführung: „Musik im Gespräch“ mit Marko Nikodijevic, 19 Uhr)
Uraufführung: Marko Nikodijevic,
„ABSOLUTIO. Postludium für Orchester“
hr-Sinfonieorchester
Juraj Valčuha (Leitung)

 

» Zeige alle News