Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Johannes X. Schachtner: Drei neue Werke und eine Portrait-CD

Schachtner_UAs_Juli_2016

Für den Münchner Komponisten Johannes X. Schachtner stehen Anfang Juli 2016 gleich zwei bedeutsame Highlights an.

Am 3. Juli 2016 kommt es auf Schloss Kempfenhausen im Rahmen des Echolot-Festivals für Neue Musik zur Uraufführung seines neuen Werks „Invention IV – Canon (tribute to Johanna M. Beyer)“ für Schlagzeug, Klavier und Streichquartett durch das Ensemble Zeitsprung. Der Komponist wird sein Kammermusikwerk selbst dirigieren, zudem ist er Mitgründer des Neue-Musik-Festival „Echolot“.

Die „Invention IV“ ist Teil von Schachtners Werkreihe für Schlagzeug („Inventionen“). Der englische Untertitel „Canon“ ist bewusst doppeldeutig gehalten und bezieht sich sowohl auf die Kompositionsform Kanon als auch das Geräuschhafte einer Kanone. Die „Invention IV“ ist eine Ehrenbezeugung vor der 1944 im amerikanischen Exil gestorbenen deutschen Komponistin Johanna M. Beyer, die im Umkreis von John Cage aktiv war und deren „Music of the Spheres“ Schachtner bereits kürzlich für sechs Violoncelli und Triangel bearbeitet hatte.

Ein weiteres Highlight wird das CD-Release-Konzert für Johannes X. Schachtners neu erscheinende NEOS-Portrait-CD am 5. Juli 2016 im Schwere Reiter in München sein. Im Rahmen dieses Konzertes werden dabei zwei Werke ihre Uraufführung erleben. Das Ensemble Zeitsprung wird das neue Ensemblewerk „Symphonischer Essay“ präsentieren, dem Schachtners Kammersymphonie aus dem Jahre 2007/2008 zugrundeliegt. Zudem werden Mitglieder des Ensembles gemeinsam mit der Schlagzeugerin Babette Haag die „Invention V – Battery“ für Schlagzeug und vier Bläser aufführen.

Der Komponist kommentiert seine Werke „Invention IV“ und „Invention V“ wie folgt:
„Die unterschiedlichen musikalischen und außermusikalischen Bedeutungen des Wortfeldes ‚Canon/Kanon/Kanone‘ brachte mich zur musikalischen Form meiner vierten Invention für Schlagzeug und Klavierquintett. Wie schon in den Inventionen I-III wird das dem Werk zu Grunde liegende musikalische ‚Subjet‘ streng und konzentriert kompositorisch weitergedacht und ausformuliert.
Ebenso wie in der vierten Invention dienten auch in der fünften Invention die Bedeutungen eines Wortfeldes als musikalische Inspirationsquelle. Der Schlagzeuger und die vier Bläser, die zusätzlich zu ihren Instrumenten auch Schlaginstrumente spielen, bilden in der Invention V ein ‚Drum-Set‘. So erinnert das musikalische Material an ‚Schlagzeug-Fills‘, die im Laufe des Stückes immer wieder neu instrumentiert und variiert werden.“

3. Juli 2016
Kempfenhausen
Schloss, 20 Uhr
Uraufführung: Johannes X. Schachtner,
„Invention IV – Canon“. Tribute to Johanna M. Beyer für Schlagzeug, Klavier und Streichquartett
Ensemble Zeitsprung
Johannes X. Schachtner (Leitung)

5. Juli 2016
München
Schwere Reiter, 20 Uhr
Uraufführungen: Johannes X. Schachtner,
„Symphonischer Essay“ für Kammerensemble
„Invention V – Battery“ für Schlagzeug und vier Bläser
Babette Haag (Schlagzeug)
Ensemble Zeitsprung

 

» Zeige alle News