Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Eggerts „Hump and Circumstances“ und Schachtners „nach’m spiel“ in einem Konzert

Eggert_Hump_and_Circumstances_Schachtner_nachm_Spiel_UAs

Im Rahmen des 20. Jubiläums der Münchner Gesellschaft für Neue Musik (MGNM e. V.) kommt es am 18. Juni 2016 beim Jubiläums-Musikfest im Schwere Reiter München zur Uraufführung von Moritz Eggerts neuem Kammerorchesterwerk „Hump and Circumstances“. Es spielt das MGNM-Festivalensemble unter der Leitung von Peter Hirsch.

In demselben Konzert wird das MGNM-Festivalensemble auch das neue Werk „nach’m spiel“ (Skizze für großes Ensemble mit Elektronik) des Münchner Komponisten Johannes X. Schachtner präsentieren.

Die Münchner Gesellschaft für Neue Musik (MGNM e. V.) wurde 1996 gegründet und versteht sich als Organisation zur Vernetzung und Förderung der vielfältigen Initiativen im Bereich der zeitgenössischen Musik in München und Umgebung.

Moritz Eggert zu seinem neuen Werk „Hump and Circumstances“:
„In einem der berühmtesten Sketche von ‚Monty Python‘ versucht John Cleese einen Käse in einem Käseladen zu kaufen. Immer neue Käsesorten werden aufgelistet, und Michael Palin antwortet immer wieder neu, dass er diesen speziellen Käse leider nicht führe. Gleichzeitig zu der immer absurder werdenden Szene spielt ein Radio unerträgliche Bouzouki-Musik, die immer lauter wird.
Musikalisch geht es in meinem Stück um eine ähnliche Eskalation. Es war mir aber leider unmöglich, Käse in zeitgenössischer Musik adäquat darzustellen, da diese sehr oft schon ohnehin solcher ist. Es musste also um einen ganz speziellen Kontext-Käse gehen, der in Neuer Musik gerade in letzter Zeit wieder en vogue ist, und das ist der Käse, dass alles irgendwie sexuell sein muss (‚Hump‘) und dass dies per se auch schon mal reicht, um interessant zu sein. In diesem Spannungsfeld (‚Circumstances‘) bewegt sich heute ein Großteil der klassischen wie zeitgenössischen Musik. Und das finde ich eben nicht so porno, Digga.“

Johannes X. Schachtner kommentiert sein Werk „nach’m spiel“ wie folgt:
„Das Spiel: motivisches Material wird etabliert, Rhythmen vorgestellt, Klangtürme werden errichtet, motivisches Material durchgeführt, mit den Leitrhythmen verknüpft, enggeführt, verdichtet, retardiert, zitiert, kanonisiert, imitiert, konzentriert — ehe sich alles in einem einzigen, ekstatischen Klavierakkord vereint.“

18. Juni 2016
München
Schwere Reiter, 20:30 Uhr
Uraufführung: Moritz Eggert,
„Hump and Circumstances“ für Kammerorchester
Uraufführung: Johannes X. Schachtner,
„nach’m spiel“. Skizze für großes Ensemble mit Elektronik
MGNM-Festivalensemble
Peter Hirsch (Leitung)

 

» Zeige alle News