Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Jelena Firssowa: Portugiesische Erstaufführungen in Porto

Firssowa_PEAs_4_2016

Am 29. April 2016 kommt es in der Casa da Música in Porto zu gleich zwei portugiesischen Erstaufführungen von Werken Jelena Firssowas. Im Rahmen des Konzertes „Symphony for the Revolution“ werden die Sopranistin Christina Daletska und das Remix Ensemble Casa da Música unter der Leitung von Pedro Neves die Ausführenden sein.

Die beiden Werke von Jelena Firssowa „Das irdische Leben“ op. 31 und „Musik für zwölf“ op. 34 stammen mit ihrer Entstehungszeit 1984 bzw. 1986 aus einer ganz bestimmten Schaffensphase der Komponistin. In diesen Jahren stand die Lyrik des Dichters Ossip Mandelstam ganz im Interessenfokus der russischen Komponistin. In ihrer Kantate „Das irdische Leben“ für Sopran und Kammerensemble vertonte Firssowa fünf Gedichte des berühmten Akmeisten Ossip Mandelstam. Die bildreiche Sprache des Dichters gibt der Komponistin viele Anknüpfungspunkte. So heißt es gleich zu Beginn:

„Ein vorsichtiger, hohler Laut
Der Frucht, die sich gelöst vom Baum,
In der unendlichen Melodie
Der tiefen Stille des Waldes ...“

Die „Musik für zwölf“ op. 34 für Kammerensemble gliedert sich – wie die Komponistin sagt – „ebenfalls in poetische Abschnitte wie Zeilen eines Gedichtes“, obwohl es sich doch um ein reines Instrumentalwerk handelt. Die Instrumente vereinen sich hier zu einem konzertierenden Ensemble. Das musikalische Material basiert auf einem Fünfton-Thema, das in vielerlei Gestalt (Vergrößerung, Verkleinerung, Spiegel, Krebs, Sequenz, tonale Ausweitung) das gesamt Stück durchzieht.

29. April 2016
Porto
Casa da Música, Sala Suggia, 21 Uhr
Portugiesische Erstaufführungen: Jelena Firssowa,
„Das irdische Leben“. Kantate für Sopran und Kammerensemble
„Musik für zwölf“ für Kammerensemble
Christina Daletska (Sopran)
Remix Ensemble Casa da Música
Pedro Neves (Leitung)

 

» Zeige alle News